OLF Mainz richtet am 29.9.2018 die Deutschen Meisterschaften im Lang-OL aus.

dm-2018-logo-400px_0.pngVORAB-INFORMATIONEN

Deutsche Meisterschaft Lang Orientierungslauf am 29. September 2018
Deutschland Cup Orientierungslauf am 30. September 2018

 

Veranstalter

Deutscher Turner Bund

Ausrichter

Orientierungslauffreunde (OLF) Mainz e.V.

Wettkampfformat

Tag Einzel OL (29.09.2018)

Tag Staffel OL (30.09.2018)

Wettkampfstatus

Deutsche Meisterschaft, Bundesranglistenlauf (29.09.2018)

Deutschland-Cup (30.09.2018)

Postenkontrollsystem

SPORT◪ident

Einsatz von SI Cards aller Generationen, auch SIAC möglich.

SI Cards können gegen eine Leihgebühr von 3 € sowie Hinterlegung einer Kaution von 40 € beim Ausrichter geliehen werden. Bedarf bitte mit der Meldung angeben.

Homepage

http://www.olf-mainz.de/DM-2018

Verantwortliche:

Wettkampfleiter

Frank Czioska

Bahnleger

Anne-Katrin Klar (DM Lang OL)

Torsten Kleipa (Deutschland-Cup)

Technischer Delegierter

Hilmar Wendler

 

Startorganisation

Achim und Hilde Bader

Zielorganisation

Harald Durben

Auswertung

Simon Harston, Paul Czioska

Öffentlichkeitsarbeit

Kerstin Dresen Tel: 0175 159 65 23

Startrecht

Gemäß Rahmenordnung des DTB sowie WKB Orientierungslauf (B 3.4.5) ist beim Start in einer Meisterschaftsklasse der DM Lang OL sowie beim Start in den Hauptklassen des Deutschland-Cups (D-Cup) und Schüler-Deutschland-Cups ein gültiger Startpass vorzuweisen. Dies kann durch Eintrag in die zentrale Startpassdatei (Stichtag: 29.08.2018) oder durch Vorlage des Startpasses bis spätestens 1 Stunde vor der Nullzeit erfolgen. Entsprechend der Durchführungsbestimmungen zur zentralen Startpassdatei werden die Positiv- und Negativlisten für DM Lang OL und Deutschland-Cup bis zum 22.09.2018 unter http://www.olf-mainz.de/DM-2018 veröffentlicht. Nachgemeldete Läufer sowie Läufer nicht namentlich gemeldeter Staffeln für die Hauptklasse des Deutschland-Cups bzw. des Schüler-Deutschland-Cups müssen in jedem Fall den Startpass vorlegen. Siehe auch: http://www.orientierungslauf.de/3/7

Achtung: für die Teamwettkämpfe gilt für alle Läufer, die ein Zweitstartrecht im Pass eingetragen haben, ausschließlich das Zweitstartrecht. Ein Start für den Verein des Erststartrechts ist bei Teamwettkämpfen nicht möglich!

Wettkampfgelände für beide Tage:

Typisches Mittelgebirgsgelände mit Laub- und Nadelwald. Das Gelände liegt auf einer Höhe von 175 bis 410 m über NN und wird auf der Nord- und Ostseite durch tiefe, steile Täler gegliedert. Besonders die längeren Strecken führen auch durch diese mit Felsen besetzten Hänge. Zum Südwesten hin verläuft ein flacheres Bachtal mit weiten Hängen. Der Wald ist von einem dichten Wegenetz durchzogen. Die Belaufbarkeit ist allgemein gut, wird jedoch an einigen Stellen durch Fallholz und Jungaufwuchs beeinträchtigt. In den steilen Hängen kann der Boden bei feuchter Witterung rutschig sein.

Im Süden des Geländes gibt es an Nordhängen und in den Talsohlen viele Steine mit teilweise beträchtlicher Größe. Im Südosten ist das Gelände durch Holzarbeiten und Naturverjüngung unübersichtlich und weniger gut belaufbar. Insbesondere an lichten Stellen gibt es bis zu 2 m hohe Brombeerranken, die teilweise kaum passierbar sind. 

Das Gelände wurde erstmals für den JLVK 1993 kartiert. Die Karte wurde seitdem mehrfach gering überarbeitet. Den letzten Überarbeitungsstand der Karte aus dem Jahr 2010 kann man hier herunterladen. Für die DM 2018 wurde die Karte komplett neu aufgenommen und in südlicher Richtung erweitert.

Karte

Karte „Nassauische Schweiz“ Neuaufnahme Juni 2018

Druck

Laserdruck auf Antius 700 oder Never Tear Papier (wasserfest, aber nicht reißfest); vorbehaltlich Zustimmung durch TK OL

Auf die bestehende Geländesperre wird hingewiesen: orientierungslauf.de/3/6

Anreise

Organisationsbüro 28.9.2018

Staufenhalle, Rathausplatz 7, 65779 Kelkheim-Fischbach (50.151967, 8.425338)

Massenquartier

Staufenhalle, Rathausplatz 7, 65779 Kelkheim-Fischbach (50.151967, 8.425338)

Wenige Parkplätze! Bitte an der Langstraße unter der B 455-Brücke parken (zu Fuß 230 m entfernt).

Wettkampfzentrum

Neben dem Bahá’í Haus der Andacht, Eppsteiner Straße 89, 65719 Hofheim-Langenhain (50.112430, 8.394882 )

Parken nur auf den ausgewiesenen Flächen. Parkgebühr 2 € für beide Tage zusammen.

Siegerehrung

Bürgerhaus Kelkheim-Fischbach, Rathausplatz 3 (50.151524, 8.424877)

Direkt neben dem Massenlager. Wenige Parkplätze! Bitte an der Langstraße unter der B 455-Brücke parken (zu Fuß 230 m entfernt). Feuerwehrzufahrten und Ausfahrt aus dem Feuerwehrhaus auf dem Rathausplatz unbedingt freihalten!!!

Anreise mit dem ÖPNV:

Am Freitag zur Staufenhalle nach Fischbach:

Ab Frankfurt Hauptbahnhof im Halbstundentakt mit der RB12 in Richtung Königstein bis Kelkheim-Bahnhof (Fahrzeit 25 min.). Ab Kelkheim-Bahnhof mit dem Bus 804 oder 263 Richtung Eppenhain oder Königstein bis Fischbach-Bürgerhaus (Fahrzeit 11  min.). Der letzte Bus auf dieser Strecke fährt um 23:15 Uhr ab.

Am Samstag zum Wettkampfzentrum:

Ab Frankfurt Hauptbahnhof um 10:22 Uhr mit der S2 in Richtung Niedernhausen bis Hofheim Bahnhof (Ankunft 10:40Uhr). Ab Hofheim-Bahnhof um 10:45 Uhr mit dem Bus 403 Richtung Hofheim-Wildsachsen bis Langenhain-Siedlung (Ankunft 10:59 Uhr). Von dort sind es 600 m zu Fuß zum WKZ. Die nächste Busverbindung fährt erst zwei Stunden später, was für die meisten Startzeiten nicht mehr passen wird.

 

Die Abreise aus Langenhain mit dem ÖPNV ist am Sonntag nach dem DC leider nicht möglich. Der S-Bahnhof Hofheim-Lorsbach ist zu Fuß 2,5 km steil bergab durch das Wettkampfgelände entfernt. Bei Bedarf bietet der Veranstalter die Fahrt zum Bahnhof an. Bitte ggf. im WKZ melden.

Entfernungen

von

nach

Entfernung

Massenquartier

Parkplatz Bahá’í

9,7 km über B 455, L 3011 und L 3368

Parkplatz Bahá’í

WKZ

200 bis 300 m

WKZ

Ziel DM und DC

150 m

WKZ

Start DM

1.100 m

Unterkunft

Massenquartier von Freitag, 18 Uhr bis Sonntag, 9:30 Uhr

Staufenhalle, Rathausplatz 7, 65779 Kelkheim-Fischbach 50.151967, 8.425338

Kosten

4 € pro Person und Nacht, Bedarf mit der Meldung angeben. Die Plätze in der Dreifeldhalle sind begrenzt. Bei zu vielen Anmeldungen entscheidet der Zeitpunkt des Zahlungseingangs.

Verpflegung

Im WKZ erfolgt die Verpflegung durch örtliche Anbieter.

Frühstück im Massenquartier: Am Samstag und Sonntag kann für je 5 € Frühstück über den O-Manager gebucht werden. Die gebuchten Essenskarten werden vereinsweise mit den Startunterlagen ausgegeben.

Abendessen vor der Siegerehrung: Im Bürgerhaus Fischbach wird von 18 bis 20 Uhr ein Pasta-Buffet für 6,50 € pro Person angeboten. Dieses sollte vorzugsweise über den O-Manager gebucht werden. Die gebuchten Essenskarten werden vereinsweise mit den Startunterlagen ausgegeben. Nicht gebuchte Essenskarten werden am Samstag bis 13 Uhr im WKZ verkauft.

Meldung

Meldetermin: 29. August 2018

Meldeanschrift

Meldung vereinsweise mit Angabe von Kategorie, Vor- und Zuname, Geburtsjahr, SI Chipnummer, ggf. Unterkunfts- und Verpflegungsbestellung sowie Anforderung SI Chipleihe an:

O-Manager Deutschland,
omanager.orientierungslauf.de unter „DM Lang“ und „D-CUP“

E-Mail (für ausländische Vereine): info [at] olf-mainz [dot] de

Hinweis: Ab 16-19.30 Uhr Parktoursprint im nahen Eppstein (2,5 km).

Siehe Ausschreibung unter
http://www.sckoenigstein.de/index.php/menue-abteilung-orientierungslauf/wettkaempfe/burgstadtsprint-dpt

Rechtliches:

Haftungsausschluss

Die Wettkampfteilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Ausreichender Versicherungsschutz liegt in der eigenen Verantwortung aller Wettkämpfer. Veranstalter, Ausrichter, Waldbesitzer, Grundstückseigentümer und Behörden übernehmen keine Haftung für Schäden, die über bestehende Versicherungen hinausgehen.

Datenschutz

Mit der Anmeldung erklärt sich jeder Teilnehmer mit der Veröffentlichung seiner Meldedaten, Ergebnisse und eventueller Bilder in den Medien, in den Start- und Ergebnislisten, sowie im Internet einverstanden.

Interessantes im Wettkampfgebiet

Frühmittelalterliche Erdwälle – DIE ALTEBURG

Die Alteburg befindet sich im südöstlichen Teil der Wettkampfkarte auf einem breiten Bergsporn, dessen flache Kuppe mit 297 m über NN sich um 130 m über das Schwarzbachtal im Osten erhebt und nach drei Seiten steil abfällt. Nur im Südwesten ist der Sporn über einen schmalen Sattel mit dem aufsteigenden Hinterland verbunden. Die Anlage besteht aus einem ovalen Ringwall mit einer Länge von etwa 270 m (West- Ost) und einer Breite von 120 m (Nord – Süd) und einem etwa 80 – 100 m davorliegenden Erdwall, der den Sattel sperrt.

Die genaue Zeitstellung der Alteburg und ihre Bedeutung bedürfen noch weiterer Forschungen. Ob es sich, wie vermutet, um eine Fluchtburg zu einer im Jahr 1043 bei Lorsbach genannten Grundherrschaft des Gerold handelt, muss dahingestellt bleiben. Sicher ist aber, dass der Berg schon im 6./5. Jh. vor Christus aufgesucht und besiedelt wurde. Ob damals auch eine Befestigung bestand, deren Spuren unter der späteren Anlage liegen müssten, ist allenfalls zu vermuten.

Das Bahá’í Haus der Andacht – im Volksmund Bahá’í-Tempel genannt

Unmittelbar am Zielgelände erhebt sich in auffälliger Weise die Kuppel des Hauses der Andacht der Bahá’í-Gemeinde. Auf jedem Kontinent steht ein solches Haus der Andacht, das europäische steht in Hofheim-Langenhain. Die Grundsteinlegung zu dem Kuppelbau fand im November 1960 statt, fertiggestellt wurde das Gebäude 1964. Das Gebäude steht auf einer Grundfläche von 46 – 48 m Außendurchmesser und hat eine Höhe von 27 m. Neun Zugänge führen von allen Seiten auf das Gebäude zu.

Die Kuppel wird gebildet von 27 Rippen Stahlbeton, die Zwischenräume wurden durch 540 dünnwandige Elemente mit rhombenförmigen, verglasten Öffnungen geschlossen. Im Jahre 1984, bereits 20 Jahre nach seiner Errichtung, wurde das eindrucksvolle Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Wer es zeitlich einrichten kann, sollte unbedingt den Innenraum des Tempels besichtigen. Im Rahmen der letzten Informationen werden Einzelheiten zu den Besichtigungsmöglichkeiten veröffentlicht.

Die Bahá’í -Gemeinde unterstützt unsere Veranstaltung in vielfältiger Weise. So stellt sie uns den Stromanschluss zur Verfügung und erlaubt die Nutzung eines Gemeindegrundstücks als Parkplatzwiese. Nicht nur deshalb bitten wir dort um ein der Würde des Ortes angemessenen Verhalten.